Faktensammlung Windkraft
Faktensammlung Windkraft

Wirtschaftlichkeit einer Windkraftanlage (Mikroökonomie)

Beteiligte an Windkraftanlagen

Bereich: Organisation
Planer, Projektierer, Projektleiter, Repräsentanten, Vertriebsfachleute
Bereich: Finanzierung/Versicherung
Banken, Finanzierungsgesellschaften, Versicherungen
Bereich: Rechtliches
Steuerberater, Rechtsanwalt, Gutachter
Bereich: Bauunternehmen/Pacht
Straßenbauunternehmen, Fundamentbau, Holz- Forstwirtschaft, Verpächter

Diese Beteiligten verdienen ihr Geld unabhängig vom wirtschaftlichen Erfolg der WKA

Betreiber und Eigentümer der Windkraftanlagen
Gesellschafter, Eigentümer, Bürgen, Kommanditisten etc. tragen das unternehmerische Risiko.



Wirtschaftlichkeitsbetrachtung

Kapitalanlage
Der Investor (Bürger, der sein Geld in WKA anlegt) zahlt einen Geldbetrag, den er anspruchsgemäß wieder zurückerhalten möchte.

Zinsen/Rendite
Für das angelegte Geld soll ein Ertrag in Form von Zinsen für einen festgelegten Zeitraum fließen. Dies wird auch als Rendite bezeichnet.

Steuerliche Aspekte
Abhängig von der Rechtsform können verschiedene steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten in Anspruch genommen werden.

Beteiligung an Windkraftanlagen als Genussscheine
Sehr oft werden Beteiligungen an Windkraftanlagen als Genussscheine angeboten.
Hierbei liegt der versprochene Zinssatz in der Regel deutlich über dem Zinssatz von Geld- und Kapitalanlagen bei Banken.

Erträge aus Windkraftanlagen

Der Wind ist der einzige Produktionsfaktor, der den Ertrag erzeugt.


Berechnung der Windleistung
Windleistung (mathematisch theoretisch)
P= Windleistung
A = Fläche
P = Luftdichte
V3 = Windgeschwindigkeit in der 3. Potenz

P = 0,5 x (A x p x V3)

Der Energieertrag ist in der 3.Potenz von der Windgeschwindigkeit abhängig.
Die Volllaststunden einer Windkraftanlage sind von der durchschnittlichen Windgeschwindigkeit abhängig.


Ertrag in Abhängigkeit der Windgeschwindigkeit
3,6% Steigerung der Geschwindigkeit => 11,2% Ertragssteigerung
10 % weniger Windleistung => 30 % weniger Ertrag

Darstellung der Windleistung Referenz Windpark Kreuzbuche

Der Windpark Kreuzbuche (Zöschingen) dient als Referenzanlage, da auch
hier eine Nordex N117/2400 (bei 5,7 m/s ) bei ähnlichen Konditionen (z.B. Windgeschwindigkeit) verwendet wird.

Windleistung Kreuzbuche
P = 0,5 x (10.715 qm x 1,204 kg/m3 x 5,7m/s hoch3)
P = 1.194.574,48 Watt => 1,19 MW
Windgeschwindigkeit liegt bei 5,7 m/s (5,6m/s - 5,8m/s)
 

Leistung der Windkraftanlage
Bei der Berechnung der Leistung der Windkraftanlage muss der Wirkungsgrad berücksichtigt werden. Der normale Wirkungsgrad für Windkraftanlagen liegt bei 40%. Der Betreiber reklamiert in diesem Fall einen sehr hohen Wirkungsgrad von 46%; dieser wurde in der weiteren Berechnung auch angewendet. (weitere Infos zum Wirkungsgrad>>)
P(WKA) = 1.194.574,48 Watt * 0,4632 (Wirkungsgrad) = 553,32 kW

Jahresleistung der Windkraftanlage:
553,32 kW * 8.765 h = 4.849.910,27 kWh


Ertrag: ca. 4.850.000 kWh
Volllaststunden: 2.020h  (4.850.000 kWh / 2.400 kW)


Erträge für Windanlage Kreuzbuche
EEG Ertrag 9,27 Ct/kW
Erhöhte Einspeisevergütung 8,8 Ct
SDL-Vergütung (Systemdienstleistungsvergütung) 0,47 Ct

Jahresertrag aus Windkraft: 4.850.000 kWh x 0,0927 Euro/kW => 449.595,00 Euro

Hinweis:
Bei diesen Erträgen sind Abschaltzeiten, die sich aus naturschutzrechtlichen Bedingungen und Sicherheitsauflagen wie z.B. Kranichzug, Eisschlag etc. ergeben, nicht berücksichtigt.

Der hier aufgezeigte Jahresertrag in Höhe von ca. 450.000,00 Euro ist der absolut maximal erreichbare Wert und dies unter den optimistischsten Bedingungen.

Vergütungsschema EEG Umlagen
(in Abhängigkeit des Standorts)


Die Vergütungsstruktur für Strom aus Windkraft auf dem Festland ist abhängig vom Ertrag des Standorts gestaltet (§ 29 EEG 2012). Nach einer 5-jährigen Anfangsvergütung wird der anfangs erzielte Ertrag in das Verhältnis zu einer (theoretischen) Referenzanlage gesetzt und daraus die Dauer der nachfolgenden EEG-Vergütungsphase für den einzelnen Standort errechnet. Je windintensiver und damit ertragreicher ein Standort ist, umso kürzer wird diese Vergütungsphase. Die zugehörige Regelung lautet: “Diese Frist verlängert sich um zwei Monate je 0,75 Prozent des Referenzertrags, um den der Ertrag der Anlage 150 Prozent des Referenzertrags unterschreitet“ (§ 64 Abs. 2 EEG 2012).

Für Standorte im Binnenland kann eine Unterschreitung des Referenzertrags eintreten, so dass ein Standort mit beispielsweise 90 % des Referenzertrags eine Verlängerung um 13,3 Jahre erhält. Nach Ablauf dieses Zeitraums wird nur noch die so genannte Grundvergütung von 5,277 Cent/kWh gewährt (§ 29 Abs. 2 EEG 2012 bei einer Inbetriebnahme 2012). Diese standortabhängige Vergütungsstruktur für Windkraft auf dem Festland führt im Verlauf des 20-jährigen EEG-Vergütungszeitraums zu deutlich unterschiedlichen mittleren Vergütungen, die für die Beispiele des küstennahen Standorts (120% Referenzertrag) bei 7,52 Cent/kWh und für den Binnenstandort (90% Referenzertrag) bei 9,00 Cent/kWh liegen (jeweils inkl. SDL-Bonus).

Je unökonomischer ein Standort ist, desto höhere EEG-Umlagen werden gezahlt, die letztlich vom Stromkunden aufzuwenden sind.

Der Gesetzgeber sieht hier indirekt ein unökonomisches Verhalten, das aber durch Zahlung einer höheren EEG-Umlage vergütet wird, um überhaupt Investoren zu finden.



Standort-Qualität Laufzeit der erhöhten Vergütung 
Nachfolgend eine Auflistung der Vergütung in Abhängigkeit des Standorts. Danach erfolgt Grundvergütung bis zum Ablauf der 20 Jahre EEG Förderung.

>=150%   5 Jahre (Mindestlaufzeit)
  140%   7 Jahre  +  3 Monate
  130%   9 Jahre  +  5 Monate
  120%   11 Jahre +  8 Monate
  110%   13 Jahre + 11 Monate
  100%   16 Jahre +  1 Monat
   90%   18 Jahre +  4 Monate
<= 82,5% 20 Jahre (Maximallaufzeit)

Aufwand zum Erstellen der Windkraftanlagen

 

Referenz-Anlage

Hohenahr. Windrad-Standorte im Außenbereich des Ortsteils Hohensolms auf einer Höhe zwischen 370 und 410 Metern. Nordex N-117 mit einer Nabenhöhe von 140 Metern und einen Rotordurchmesser von 117 Metern. Die Gesamthöhe beträgt
198,5 Meter und hat eine Nennleistung von 2,4 Megawatt.

 

 

Anlage

Windkraftanlage (Turm, Getriebe, Rotorblätter)  5,2 Mio.

Infrastruktur Anlage/Park (Bäume,Wege,Zäune)     k.A.

Verkabelung, Umspannwerk                         k.A.

Kompensation als Ausgleichsmaßnahme              k.A.

Holz- Forstarbeiten                              k.A.                  

 


Aufwand zum Betreiben der Windkraftanlagen
Finanzierung (Kapitalbereitstellung)
Zinsen (4%)für Fremdkapital (70%)     146.804,00 Euro

Rücklagenkonto für Schuldendienst        k.A.

Betriebskosten
Pacht (ca. 4,5% vom Ertrag    20.250,00 Euro
Versicherung                   7.816,00 Euro
Wartung und Instandhaltung    15.543,00 Euro
Stromkosten                    1.600,00 Euro
Verwaltungskosten (allgemein)  1.954,00 Euro
Technische Betriebsführung       k.A.
Kaufmännische Betriebsführung    k.A.
Kosten Geschäftsführung        7.500,00 Euro
Steuerberatungskosten          3.908,00 Euro
Rechtsberatungskosten            dto
Pflegen, Mulchen, Winterdienst 1.000,00 Euro


Steuern
Abschreibung (6,25%)         325.000,00 Euro
Gewerbesteuer/Hebesatz             0,00 Euro

Rücklagen
Reparaturrückstellung          36.701,00 Euro
Rückbaurückstellung                k.A.
Abstandsflächenübernahme           k.A.

Summe                         568.076,00 Euro



Inflationsrate
Es muss die Inflationsrate auf alle Kosten der Vorperiode einkalkuliert werden.
(Beispiel Standort Purfing, Bayern, Johann Richter, Steuerberater, 5 m/s Anlage E101)


GuV und Liquiditätsbetrachtung
Betriebskosten gesamt:         568.076,00 Euro
Jahresertrag:                 
  449.595,00 Euro
Steuerlicher Verlust:        - 118.481,00 Euro
+ AfA                          325.000,00 Euro

Liquidität                     206.519,00 Euro
Tilgung 5% für FK(70%)       - 182.000,00 Euro
Liquides Ergebnis              24.519,00 Euro
8% Genussrechte an 30% EK    - 134.800,00 Euro Unterdeckung/Liquidität      - 123.832,00 Euro

Fazit und Schlussfolgerung

Bei einer voraussichtlichen durchschnittlichen Windgeschwindigkeit von
5,7 m/s ist nicht davon auszugehen, dass eine Anlagen mit einem wirtschaftlichen Erfolg betrieben werden kann.

Selbst bei optimistischsten Annahmen bezüglich der Ertragsseite und vielen noch unbekannten und daher nicht eingeflossenen Kostenfaktoren bzw. deren konkreten Zahlen, ergibt sich eine jährliche Unterdeckung/Verlust von ca. 124.000 Euro.

Diese Unterdeckung wird sich nach dem Prinzip der Eigentümer und den Haftungsbedingungen auf die Renditeerwartung der Investoren niederschlagen.
Dies kann im Extremfall nicht nur zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen, sondern zu weiteren Forderungen, die sich auch an das Privatvermögen der Investoren besonders bei Privatpersonen richten. (vgl. Prospekte: Quelle)

Sollte die betroffene Gemeinde als Investor oder Miteigentümer auftreten, so muss bedacht werden, dass mit einem Mittelabfluss zu rechnen ist, den die Bürger auf kommunaler Ebene ausgleichen müssen.

Privatpersonen als Anleger sollten die vielen und sehr substanziellen Risiken
im Auge behalten, wenn sie ernsthaft über ein Investment bezüglich dieser Anlagen nachdenken.

In der Finanzwirtschaft geht man davon aus, dass alles, was oberhalb des so genannten risikolosen Zinssatzes an Renditen bezahlt wird, mit einem erheblichen Risiko verbunden ist.

Alois Früchtl, Vorsitzender des Vorstands der Sparkasse Fulda weist sehr eindrucksvoll auf die zahlreichen Risiken bei einer Beteiligung an Windkraftanlagen hin. Die Sparkasse Fulda verzichtet völlig auf ein Investment in Windkraft.

Die OVAG (Oberhessische Versorgungsbetriebe AG), die schon in zahlreichen Windparks als Investor engagiert ist, wird keine Investitionen mehr in Windkraftanlagen vornehmen, deren durchschnittliche Windgeschwindigkeit unter 6 m/s liegt.

Weiteres Beispiel: Wirtschaftlichkeitsprüfung (Anlage in Bad Hersfeld)

Eine weitere Wirtschaftlichkeitsbetrachtung befindet sich als PDF Download im Anhang.
In diesem Beispiel wurde von ABO Wind eine Anlage projektiert, obwohl die ökonomische Zielsetzung nach Lage der Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen nicht erreichbar ist.

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung am Wehneberg (Bad Hersfeld)
Der Windpark auf dem Wehneberg wird sechs Anlagen vom Typ GE 2.5 umfassen.
Naturschutz und massiver Bürgerprotest haben zu dieser Reduktion an Anlagen geführt. Ursprünglich waren acht Anlagen geplant.
WirtschaftlichkeitsBetrachtung20140906.p[...]
PDF-Dokument [727.3 KB]

Quellen

Bericht über Kosten und Aufbau von Nordex N117/2400
Artikel>>

Expose zu Windpark Kreuzbuche (Zöschingen)
Dokument>>

Unterlagen zu Windpark Schnaittenbach
Dokument>>

Prospekt: Haftungshinweise
Dokument>>

Leistungskurve Nordex N117/2400, Merkmale der Anlage
Dokument>>

Windertrag nimmt ab


Windertrag nimmt seit 1996 um 25% ab
Dokument>>

Rückläufige Winderträge
Artikel>>

Nur bei mehr als 6,0 m/s rentiert sich ein Investment in Windkraft
Rockenberg, Wölfersheim-Södel, Oppershofen, Münzenberg und Bad Nauheim

Artikel>>

Windkarte RP Kassel (Landkreis Hersfeld - Rotenburg)
Windkarte>>

Sparkasse Fulda verzichtet auf Investment in Windkraft
Dokument>>

 

Berechnung des Wirkungsgrads für Windkraftanlagen
Wirkungsgrad>>

Naturschutz

Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen e.V.

Die Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen e. V. (EGE) ist eine Organisation, die sich dem Naturschutz verschrieben hat und sich speziell für den Erhalt der Eulen und deren Lebensraum einsetzt.

Wattenrat

Der Wattenrat versteht sich als unabhängiger Naturschutz für die Küste und das Land. Dies ist eine sehr informative HP mit zahlreichen konkreten Themen bezüglich Naturschutz.
www.wattenrat.de

Rechtsanwalt
Prof. Dr. Elicker

Hr.Prof. Dr. Elicker verfügt über sehr viel Erfahrung und ein starkes Expertenteam 

http://www.windkraft-anwalt.de/

 

 

 

Rechtsanwältin
Renate Lorenz

Für alle Fragen rund um Windkraftanlagen
Hanau, Körnerstr.
Tel.: 06181/75198
Mobil: 0179-2059010

 

Komitee gegen Vogelmord e.V.

Windkraft und Vogelschutz

Arbeitskreis Göttinger Ornithologen

 

Der Arbeitskreis betreibt mit zeitgemäßen Methoden moderne, sachkundige und praxisbezogene Avifaunistik.

AGO 

ROTE KARTE FÜR Tarek AL-WAZIR

Demo am 21.09 in Freiensteinau gegen die Naturzerstöung durch Grüne Politiker!

Demo gegen Umweltzerstörung durch Tarek Al-Wazir
Am 21.09 wird gegen die unvorstellbare Umweltzerstörung der Grünen Politiker demonstriert!
Einladung Demo Freiensteinau 21 09 2014.[...]
PDF-Dokument [736.9 KB]