Faktensammlung Windkraft
Faktensammlung Windkraft

NABU (BadHersfeld) sieht große Probleme mit der Windkraft

NABU (BadHersfeld) sieht große Probleme mit der Windkraft
Offensichtlich scheinen viele Verbände (z.B: BUND) das Ziel der Naturerhaltung aus verschiedenen Gründen aus den Augen verloren zu haben.
Diese Verbände setzen ihre Glaubwürdigkeit aufs Spiel.

Zitat:
Aus Nordhessen erfahren wir schmerzlich, dass sich Verbandsteile einer rigoros umweltfressenden „Stromwende“ verschrieben haben. Die Interessen von Mensch und Natur sind dabei disponibel geworden, weil sie gegenüber bestimmten Industriebranchen als nachrangig angesehen werden. Ein bedachtsamer Umgang mit der Umwelt wird oft nicht mehr als erstrebenswert angesehen. Ist nicht z.B. der heimische BUND bereits in die Rolle der Interessenlobbyisten für ABO-Wind in Bad Hersfeld geschlüpft? Herr Bennedikt nimmt an, dass man die Naturverträglichkeit „überprüfen“ wolle, während die Bauabsichten klar und deutlich voranschreiten und laut Stadt vorab (!) eine vertragliche Vereinbarung abgeschlossen wurde.
Ist für intakte Kulturlandschaft grundsätzlich nur noch Platz in wenigen Reservaten, wo dann von BUND, Bundesverband Windenergie und GRÜNE trotzdem versucht wird, auch dort Windfelder zu errichten?
Von Windkraftfirmen bestellte und entlohnte Biologen folgen den Auftraggebern und bewerten ökologisch wertvolle Lebensräume z.B. des Rotmilans bewusst schlecht, so dass sie für WEA auf alle Fälle zur Verfügung stehen. Diesem Treiben sehen z.T. auch Umweltverbände auf deren oberen Etagen zu.

Stellungnahme>>

NABU-Hintergrundpapier Windenergie
NABU: fordert naturverträglichen Ausbau der Windenergie in Hessen.
Störungen durch Windkraftanlagen wie z.B. optische oder akustische Reize können dazu führen, dass Vögel die Umgebung von Windkraftanlagen meiden.
Dies führt dazu, dass bisher als Lebensraum nutzbare Flächen nicht mehr von den Vögeln aufgesucht werden und letztlich der verfügbare Lebensraum beschnitten wird. Für Greifvögel ist ein mit der Größe der Anlagen zunehmendes Kollisionsrisiko festzustellen. Die Schlagopferzahl ist erheblich, so das Hintergrundpapier des NABU.

http://www.nabu-arolsen.de/hintergrundpapier_windkraft.pdf

Öko-Pionier Friedrich Schmidt-Bleek attackiert die Grünen: Die Energiewende schadet mehr, als sie nützt!

Der Öko Vordenker Friedrich Schmidt-Bleek führt aus, dass die Energiewende im Endeffekt mehr Ressourcen verbraucht als vorher. Die Energiewende in ihrer jetzigen Form, die besonders von den Grünen ausgestaltet wurde, schadet der Umwelt mehr, als sie hilft.
Unsere Politik forciert einen Umweltschutz, der der Umwelt schadet, weil er die Stabilität unserer Ökosphäre vermindert. Mit dem jetzigen Vorgehen werden nur Symptome versucht zu kurieren und selbst dabei erweist sich unsere Umweltpolitik als ungeeignet.
Als erste Sofort-Maßnahme müssten die Subventionen auf diesem Gebiet abgeschafft werden. Dies ist schwierig, da hier alle partizipieren von der Industrie bis hin zum Landwirt, der sein Grundstück verpachtet. Der Filz aus Lobby und Politik ist in der Umweltpolitik sehr stark ausgeprägt.

Artikel1>>

Artikel2>>

Arbeitskreis Fledermausschutz

 

Naturschützer gegen Windräder (Peter W. Schmitz)

 

Dr. Henrike und Holger Koerber vom AK Fledermaus weisen darauf hin, dass durch Windkraftanlagen auch seltene Fledermäuse in ihrem Fotbestand bedroht sind. Die Naturschützer erklären, dass etwa 5 bis 20 Fledermäuse pro Windrad getötet werden. Bedenklich muss uns stimmen, dass bereits zwei tote Fledermäuse pro Windrad und Jahr eine stabile Population von 5.000 Tieren innerhalb von 20 Jahren verschwinden lassen. 

 

Naturschuetzer gegen WEA>>

Naturschützer Ulrich Eichelmann

Umweltzerstörung durch Klimaschutz

Unter dem Vorwand Klimaschutz zu betreiben, wird massiv Umweltzerstörung betrieben. Der Beitrag zeigt auf, dass Klimaschutz lediglich als Deckmäntelchen dient, um eine profitable Einnahmequelle zu erschließen.
Klimaschutz, wie er momentan betrieben wird, dient weder dem Schutz der Natur noch dem Schutz des Klimas, dies zeigt der Beitrag sehr eindrucksvoll.

Ulrich_Eichelmann: climate_crime>>

 

 

Climate Crimes - Umweltverbrechen

Komitee gegen Vogelmord

Komitee gegen Vogelmord e.V. kritisiert Windkraftanlagen
Das Komitee gegen Vogelmord e.V. sieht bei Ausbau der Windenergie die  Naturverträglichkeit bereits deutlich überschritten. Windparks mit dutzenden von Windmühlen werden von vielen Menschen als Lärmquelle und Verunstaltung der Landschaft wahrgenommen. Ein besonders hohes Konfliktpotenzial stellt der Vogelschutz und Windkraftanlagen dar. Vogelschlag und Verwirbelungen an den Windkraftanlagen sind eine neue Kategorie der Bedrohung.
Die meisten Vogelarten scheuen die gigantischen Windparks mit den lauten Mühlen. Tausende Hektar potentieller Rast- und Nahrungsflächen gehen so für die Tiere verloren. Dabei werden diese Flächen für unsere Tiere dringend benötigt. Untersuchungen haben ergeben, dass auch die Zahl brütender Vögel unter den Anlagen zurückgeht.

Stellungnahme>>

Conrad Fink (BUND): Verspargelung der Landschaft ist keine Geschmackssache!

Auch im BUND regt sich vereinzelt Widerstand gegen die verordnete Naturzerstörung

Conrad Fink, Vorsitzender des BUND-Stadtverbandes Freiberg/Necka erklärt in der Stuttgarter Zeitung, dass der Verlust von Natur- und Kulturlandschaften durch die "Verspargelung mit Windmühlen" nicht als Geschmackssache abgetan werden könne.
Er ist der Meinung, dass sich die Umweltverbände mit der einseitigen Förderung von Windkraftanlagen im Binnenland diametral zum geltenden Verständnis des Naturschutzes aufgestellt haben.
Besser kann man es nicht formulieren, wie der BUND mit der Natur umgeht.

Artikel>>

Gerhard Mander, erster Vorsitzender des BUND Ortsverbandes Schmitten, tritt zurück

Herr Mander weist in seine Begründung zu seinem Rücktritt darauf hin, dass der BUND seine Ziele aus den Augen verloren hat. Die so genannte Energiewende, wie er es punktgenau formuliert, hat nichts mehr mit Umweltschutz und den Bedürfnissen von Mensch und Natur gemeinsam. Die Umgangston innerhalb des BUND lässt keine demokratische Willensbildung und auch keine Diskussionen um den richtigen Weg zu. 
 

 

SWR: Grüne gegen Rotmilan und Co. (Die Grünen als Naturzerstörer)

Dieser Beitrag macht deutlich, dass Naturschutz für die Grünen lästig ist, wenn sie ihre Interessen (Bau von Windkraftanlagen) durchsetzen wollen.

Fritz Vahrenholt: die kalte Sonne

In seinem Sachbuch über die Energiewende nimmt der Autor Fritz Vahrenholt, Vorstand der Deutschen Wildtier Stiftung und ehemaliger Umweltsenator von Hamburg, Stellung zu den katastrophalen Auswirkungen der Energiewende. Besonders die Windkraft fügt der Natur irreparablen Schaden zu. Von den 115 häufigsten deutschen Brutvogelarten sind in den letzten 20 Jahren 51 signifikant zurückgegangen. Martin Flade, Preisträger des Ornithologischen Dachverbandes, spricht in diesem Zusammenhang von einem Biodiversitäts-Desaster. Von den 30 häufigsten Arten gibt es gerade vier, die ihre Bestände noch halten können, alle übrigen nehmen spätestens seit 2007 ab. Wenn die Energiewende so weiterbetrieben wird, werden zahlreiche Tierarten der Energiewende in Deutschland zum Opfer fallen.

Artikel>>

Auswirkungen regenerativer Energiegewinnung auf die biologische Vielfalt am Beispiel der Vögel und der Fledermäuse –

In dieser Studie wird dargestellt, dass Windkraft einen sehr negativen Einfluss auf den Bestand von Fledermäusen und Vogelarten wie zum Beispiel Rotmilan hat.

 

 

FDP wirft ABO Wind Heuchelei vor- "Profitieren von Tötung"

FDP wirft ABO Wind Heuchelei vor- "Profitieren von Tötung"

 

Weil Rotmilane den Bau von Windkraftanlagen verhindern können, werden diese kurzer Hand einfach getötet. Dies geschieht überall in Deutschland. Die Stellungnahme der ABO Wind Gesellschaft zu dem Fall im Landkreis Fulda (Dammersbach) wird von der FDP als pure Heuchelei empfunden.


 

Zweifelhafte Studie zu Windkraft und Artenschutz

Zweifelhafte Lobby-Studie

Der Grünen Politiker Hans-Josef Fel
l stellt eine Studie des schweizer Umweltbüros Kohle Nusbaumer vor. Darin wird argumentiert, dass der Bestand von Rotmilanen und anderen gefährdeten Vogelarten trotz Windkraftanlagen zugenommen habe. NABU (Lars Lachmann) weist an dieser Stelle daraufhin, dass hier Zahlen schlicht vermengt und falsch interpretiert werden. Hier soll ganz offensichtlich Lobby-Arbeit geleistet werden. Bedenklich ist ferner, dass Kohle selbst ist mit seinem Ingenieurbüro Kohle Nusbaumer aktiv an der Projektierung von Windkraftanlagen beteiligt ist.
Windkraft soll die Erderwärmung bremsen und stellt damit den besten Artenschutz dar, so der Grünen Politiker H-J Fell. Dass Windkraft die Erderwärmung nicht stoppen kann, ist bereits ein gut belegter Fakt und lässt sich nur noch als Treppenhauswitz bezeichnen.



 

Klimaschutz richtet großen Schaden an!

Klimaschutz schadet mehr als er nutzt

 

Zitat:
"Aktuell ist es nicht die Klimaveränderung, sondern vielmehr der ungeplante Klimaschutz, der unser Artenspektrum bedroht.So schätzt die Deutsche Wildtier Stiftung, dass pro Jahr allein eine Viertelmillion streng geschützter Fledermäuse durch Windenergieanlagen verloren geht. Der Rotmilan, eine nur in Deutschland vorkommende Art, hat einen Gesamtbestand von 13.000 Vögeln. Bei einem Jahresverlust von 1000 Individuen werden die Tage dieser Art bald gezählt sein.

Die Planer der Energiewende interessiert das ebenso wenig wie der Verlust eines Landschaftsbildes, mit dem Generationen aufgewachsen sind. Selbst der Wald, nicht erst seit Hänsel und Gretel, ein Modul unserer Identitätsbildung, soll für die Rettung des Planeten weichen. Eine Rettung, die keine ist."


 

Naturschutz

Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen e.V.

Die Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen e. V. (EGE) ist eine Organisation, die sich dem Naturschutz verschrieben hat und sich speziell für den Erhalt der Eulen und deren Lebensraum einsetzt.

Wattenrat

Der Wattenrat versteht sich als unabhängiger Naturschutz für die Küste und das Land. Dies ist eine sehr informative HP mit zahlreichen konkreten Themen bezüglich Naturschutz.
www.wattenrat.de

Rechtsanwalt
Prof. Dr. Elicker

Hr.Prof. Dr. Elicker verfügt über sehr viel Erfahrung und ein starkes Expertenteam 

http://www.windkraft-anwalt.de/

 

 

Rechtsanwältin

Renate Lorenz
Für alle Fragen rund um Windkraftanlagen
Hanau, Körnerstr.
Tel.: 06181/75198
Mobil: 0179-2059010


 

Rechtsanwalt
Moeller-Meinecke

Ein engagierter und kompetenter Anwalt für unsere Umwelt  

http://www.moeller-meinecke.de/

Komitee gegen Vogelmord e.V.

Windkraft und Vogelschutz

Arbeitskreis Göttinger Ornithologen

 

Der Arbeitskreis betreibt mit zeitgemäßen Methoden moderne, sachkundige und praxisbezogene Avifaunistik.

AGO