Faktensammlung Windkraft
Faktensammlung Windkraft

Rotmilane sind durch Windkraftanlagen bedroht!

Rotmilanbestand stark bedroht

 

Der Rotmilan ist ausweislich der naturschutzrechtlichen Vorschriften eine streng geschützte Art, die vom Washingtoner Artenschutzabkommen erfasst ist und für deren Schutz die Bundesrepublik Deutschland eine besondere Verantwortung trägt.
 

Aufgrund der Datensammlung der SVSW Brandenburg zu Kollisionsopfern an Windenergieanlagen (WEA) wurden die Kollisionsverluste des Rotmilans in Brandenburg ermittelt und ihre Auswirkungen auf die Population beurteilt.
Im Jahr 2011 waren mindestens 304 Rotmilane kollidiert, was eine zusätzliche Mortalität von 3,1 % entspricht. Diese Zahl erhöht sich auf 4-5%, wenn alle bereits genehmigten WEA in Betrieb gehen. Damit wäre ein Schwellenwert überschritten, der bereits mittelfristig den Bestand gefährdet. Naturschützer fordern hier gegenzusteuern.
(Bellebaum J, Korner-Nievergelt F, Dürr T & Mammen)

 

 Artikel>>

Rotmilan-Horste wegen Windkraft-Ausbau mutwillig zerstört!
Vermutlich werden viele Rotmilan-Horste zerstört, da sie einem Ausbau der Windkraftanlagen im Wege sind.
Artikel>>

Nester des geschützten Rotmilans in der Nähe von Windkraftanlagen verschwunden - BUND erstattet Strafanzeige!
Artikel>>

Windkraftanlagen gefährden den Bestand des Rotmilans
Drastischer Bestandsrückgang des Rotmilans im Vogelsberg.
Nach Untersuchungen des Deutschen Dachverbands der Avifaunisten sind in Teilbereichen des Vogelsbergs die Bestände um bis zu 30 Prozent eingebrochen. Windkraft führt zu Meideeffekten bei den sensiblen Vögeln, aber auch zu Vogelschlag. Immer wieder werden Rotmilane mit tödlichen Verletzungen unter Windkraftanlagen gefunden. Inzwischen sind 150 tote Rotmilane bei den sporadischen Kontrollen als Opfer von Windkraftanlagen in Deutschland kartiert.

Artikel_Rotmilan

Artikel_Rormilan_Schlitzerbote

Rotmilan und Windenergie – ein Faktencheck Stellungnahme zu Dokumenten aus der Windenergiebranche
 

Greifvögel wie der weltweit bedrohte und vor allem in Deutschland vorkommende Rotmilan gehören zu den Vogelarten, die am meisten von Kollisionen mit Windrädern betroffen sind. Ein naturverträglicher Ausbau der Windkraft ist daher nur möglich, wenn diese wissenschaftlich gut belegte Problematik anerkannt und bei der Planung von Vorranggebieten für neue Windenergieanlagen und bei jeder einzelnen Windrad-Planung berücksichtigt wird. Daher kritisiert der NABU Versuche von Teilen der Windenergie-Branche, mit unhaltbaren Aussagen belegen zu wollen, dass ein Artenschutzkonflikt zwischen Windenergie und dem Schutz von Greifvögeln gar nicht existiere.


 

VIDEO: Immer wieder werden Rotmilan-Horste wegen Windkraftanlagen zerstört!

 

Naturschützer müssen feststellen, dass immer mehr Rotmilan-Horste zerstört werden, um Windkraftanlagen zu bauen. Dieser Vorgang stellt eine Straftat dar, welche mit bis zu 5 Jahren Gefängnis geahndet werden kann. Dies schreckt aber Windkraftbefürworter nicht von ihrer Zerstörungswut ab.

 Artikel: Rotmilan-Horste werden zerstört>>


Geschützte Vögel werden getötet, weil WEA gebaut werden sollen!
Schwarzstorch, Rotmilan, Wespenbussard etc. werden getötet, weil Planer und Investoren von Windparks ihr Vorhaben umsetzen wollen.
Naturschützer stellen mit Entsetzen fest, dass dort, wo Windkraftunternehmer zum Zuge kommen wollen, immer öfter seltene Tiere systematisch verjagt oder sogar durch Giftattacken zur Strecke gebracht werden, stellt  Sitkewitz ernüchternd fest.

Artikel>>


Internationale Studie von März 2012:
Windkraftanlagen gefährden Rotmilane erheblich mehr als bislang angenommen.

Studie>>

VIDEO: Zerstörungswut, um Windkraft zu ermöglichen!

 

Naturschützer beobachten seit einigen Jahren eine dramatische Zunahme an Zerstörungen von Nistplätzen. Dies geschieht besonders in Gegenden, in denen Windkraftanlagen ausgewiesen werden. Offensichtlich wird hier eine planmäßige "Säuberung" durchgeführt, um den naturschutzrechtlichen Bestand zu entfernen.

Wenn Vögel tot vom Himmel fallen!

Der Vogelgutachter Reimut Kayser zieht im einem Vortrag das bittere Fazit, dass für einige Vogelarten Windräder die Todesursache Nummer eins sind.
Studien in Brandenburg haben festgestellt, dass dort 36 Prozent der Rotmilane wegen Windrädern gestorben sind, erklärte Kayser.

Artikel>>

 


Immer wieder werden Rotmilane Opfer von Windkraftanlagen

Hans Wirth, der als Greifvogelexperte für den Naturschutzbund (Nabu) Deutschland arbeitet, hat alleine bei einer Anlage in Travenbrück schon den vierten getöteten Rotmilan registriert. Von den 130 bis 150 Brutpaaren, die es in Schleswig-Holstein gibt, werden einer Studie zufolge zwischen drei und vier Prozent jährlich Opfer von Windkraftanlagen. 

Artikel>>

 


Naturschutz

Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen e.V.

Die Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen e. V. (EGE) ist eine Organisation, die sich dem Naturschutz verschrieben hat und sich speziell für den Erhalt der Eulen und deren Lebensraum einsetzt.

Wattenrat

Der Wattenrat versteht sich als unabhängiger Naturschutz für die Küste und das Land. Dies ist eine sehr informative HP mit zahlreichen konkreten Themen bezüglich Naturschutz.
www.wattenrat.de

Rechtsanwalt
Prof. Dr. Elicker

Hr.Prof. Dr. Elicker verfügt über sehr viel Erfahrung und ein starkes Expertenteam 

http://www.windkraft-anwalt.de/

 

 

Rechtsanwältin

Renate Lorenz
Für alle Fragen rund um Windkraftanlagen
Hanau, Körnerstr.
Tel.: 06181/75198
Mobil: 0179-2059010


 

Rechtsanwalt
Moeller-Meinecke

Ein engagierter und kompetenter Anwalt für unsere Umwelt  

http://www.moeller-meinecke.de/

Komitee gegen Vogelmord e.V.

Windkraft und Vogelschutz

Arbeitskreis Göttinger Ornithologen

 

Der Arbeitskreis betreibt mit zeitgemäßen Methoden moderne, sachkundige und praxisbezogene Avifaunistik.

AGO